Der No Blame Approach gliedert sich in 3 Schritte:


Gespräch mit dem Mobbing-Betroffenen
Bildung einer Unterstützer-Gruppe
Nachgespräche


1. Schritt: Gespräch mit dem Mobbing Betroffenen


Ziel ist es,

Vertrauen mit der Schülerin bzw. dem Schüler herzustellen und sie bzw. ihn
    für die Vorgehensweise des No Blame Approach zu gewinnen
Zuversicht zu vermitteln, dass es eine Möglichkeit gibt das Mobbing zu
    stoppen
Sicherheit zu geben, dass Sie sich ab jetzt um diese Situation kümmern
    werden und für die bzw. den betroffenen Schüler da sind, bis eine Lösung
    eingetreten ist


2. Schritt: Bildung einer Unterstützer-Gruppe


Dies ist das Herzstück des No Blame Approach. Diese Gruppe

wird als Experten-Gruppe gebildet, um Ihnen als PädagogIn zu helfen
besteht sowohl aus den Haupt-AkteurInnen, MitläuferInnen und
    SchülerInnen, die am Mobbing nicht direkt beteiligten SchülerInnen, die eine
    konstruktive Rolle bei der Lösung des Mobbings einnehmen können
besteht im Ideal-Fall aus 6 - 8 SchülerInnen


3. Schritt: Einzelne Nachgespräche


Bewirken bzw. verstärken Verantwortlichkeit und Nachhaltigkeit

2 - 3 Wochen später bespricht die PädagogIn mit jedem einzelnen Beteiligten, wie sich die Situation entwickelt hat.